OWK Otzberg wandert auf dem „Kotelettpfad“

56 Wanderinnen und Wanderer des OWK Otzberg wanderten am Sonntag, den 20. Januar bei kaltem und sonnigem Wetter auf dem Kotelettpfad von Darmstadt nach Roßdorf. Die Tour knüpft an den Brauch alter Zeiten an, als Darmstädter Bürger sich sonntags zu Fuß ins benachbarte Roßdorf aufmachten, um dort die mutmaßlich besten Koteletts der Region zu genießen. Die hungrigen Städter zog es so zahlreich nach Roßdorf, dass nach und nach ein Trampelpfad entstand, der heute als Kotelettpfad bekannt und bestens ausgeschildert ist. Treffpunkt für die Wanderer war der Bahnhof in Lengfeld. Um 9:44 Uhr ging es mit der Odenwaldbahn nach Darmstadt (Ostbahnhof). Hier begann die gut 8 km lange Wanderung. Vorbei am „Botanischen Garten“  und Vivarium, weiter an der Ohlyeiche und dem Kahlertbrunnen ging es zum Ludwigstempel. Hier gab es eine Rast und zum Aufwärmen heißen Sanddornlikör. Weiter ging es über den „Hundsrück“, den höchsten Punkt der Wanderung (270 m hoch) nach Roßdorf zur Einkehr in einer gutbürgerlichen Gaststätte. Dort gab es natürlich passend zur Wanderung, Kotelett zu essen. Bevor es mit dem Bus zum Ostbahnhof und mit der Odenwaldbahn  zurück nach Lengfeld ging dankte Stefan Waldmann der Wanderführerin Renate Weichel und dem Wanderführer Volker Specht für die gute Organisation der Wanderung.

Hütte zu Hütte Heubacher Wald 3.2.2019

Bei kaltem Wetter trafen sich 34 Wanderer inklusive Gäste an der Wiesentalhalle in Heubach um die schöne Tour mit 4 bewirteten Hütten zu erwandern.  

Mit schnellen Schritten erreichte man schnell die Eidmannshütte. Hier gab es Kreppel und Glüwein und Leberkäsbrötchen. Unterwegs traf man immer wieder befreundete OWK-Gruppen oder Wanderfreunde aus Otzberg und Umgebung. Hier gab es den einzig nennenswerten Anstieg im Heubacher Wald.  Im Dorndieler Pflanzgarten gab es die Mittagsrast mit leckeren Bratwürsten und Schmucker-Bier. Nach weiteren 1,5 km erreichten wir das Rödelshäuschen wo es diesmal noch lecker Kartoffelsuppe mit Rindswurst gab. Ausserdem konnten wir Glühwein und Riwwelkuchen zu uns nehmen. Zu guter Letzt erreichten wir vollzählig  das 4. Endziel "Das Hexenhäuschen".

Hier gab es zur Belohnung einen Birnen - o. Kirschschnaps oder für die Damen ein lecker "Eierliköhrchen".  Zum Abschluss schmeckte auch der Spiessbraten mit Zaziki sehr gut.

Gut Gestärkt begaben wir uns auf den kurzen und steilen Abstieg durch die Heubacher Weinberge durch das schöne Örtchen zurück zum Ausgangspunkt der Wiesentalhalle.

Insgesamt wurden mit einigen Höhenmetern rund 12 Kilometer zurückgelegt. 

Anschliessend konnten wir noch unserer Schatzmeisterin Beate zum 60. Geburtstag gratulieren und genossen den schönen Ausklang.