Der OWK Otzberg beschließt das Wanderjahr

Am 29.12.2017 beschlossen die Wanderfreunde des OWK Otzberg das Wanderjahr mit einer Wanderung in der heimischen Gemarkung. Von Lengfeld aus ging es unterhalb der Veste Otzberg vorbei nach Nieder-Klingen. Hier konnten sich die Teilnehmer der Jahresabschlusswanderung mit Volkers heißem Rieslingpunsch aufwärmen. So gestärkt setzte die Gruppe ihren Weg zum K2 nach Habitzheim fort. Gerade noch rechtzeitig vor dem einsetzenden Schnee erreichten sie die Gaststätte und wurden dort hervorragend bewirtet. Satt und zufrieden traten die Wanderer zu Fuß den Heimweg nach Lengfeld an.

Wir wünschen allen Wanderfreunden und ihren Familien einen guten Start in das Neue Jahr und hoffen weiterhin auf rege Teilnahme und viel Spaß bei unseren Wanderungen.

Weihnachtsmarkt in Speyer am 2.Dezember 2017

Am 1. Adventsamstag unternahm die OWK-Gruppe Otzberg einen Ausflug zum Weihnachtsmarkt nach Speyer. Mit einem voll besetzten Bus starteten die Wanderfreunde am Nachmittag um das weihnachtliche Speyer zu besuchen. Nach einigen Informationen zu der Geschichte Speyers und Speyers Rolle bei der Reformation war das Ziel auch schnell erreicht.

Auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt, lud der Dom als erstes Ziel zur Besichtigung ein. Das monumentale Bauwerk, an dem über die Jahrhunderte immer wieder Veränderungen vorgenommen wurden, beeindruckte sehr. Im Laufe des Nachmittags konnten die Otzberger nicht nur den Weihnachtsmarkt und die umliegenden Geschäfte besuchen, sondern hatten auch die Möglichkeit die Katholische Stadtkirche und die Kirche der Reformation zu besichtigen. Die Brauereigaststätte lud ebenfalls zum Rasten ein.

Auf der Heimfahrt genossen die Ausflügler Volkers Rieslingpunsch und kamen so nach einem gelungenen Ausflug wieder in Otzberg an.

 

Wunderbare Winterwanderung zum Siegfriedsbrunnen - Güttersbach

Winterwanderung auf den Spuren der Nibelungen –

Rund um Güttersbach im Mossautal

Am 12. November 2017 trafen sich 25 Wanderer des OWK Otzberg, um im Mossautal auf den Spuren der Nibelungen zu wandern.

Schon während der Busfahrt konnten sich die Wanderer über die Entstehung und den Inhalt des Nibelungenliedes informieren. Mit Regentauglicher Winterbekleidung ausgerüstet wanderten alle den steilen Weg hinauf zum Wald, wo es dann schon bald auf dem Nibelungensteig weiterging. Zur Überraschung der Wanderer wurde mit zunehmender Höhe aus dem Regen immer mehr Schnee.

Die Gruppe steuerte als erstes Ziel das malerische Hochmoor „Rotes Wasser“ bei Olfen an. Eines der letzten Hochmoore im Odenwald, das sich durch Verrotten von Gräsern, Wurzeln und Büschen im kalkarmen Regenwasser bildet. Die Wanderer fanden sich schon bald - durch den mittlerweile stärker gewordenen Schneefall - in einer zauberhaften Winter-Landschaft wieder.

Gut gelaunt ging es weiter zum Spessartskopf, der mit 548m der höchste Punkt der Wanderung war. In einer Hütte am Siegfriedsbrunnen wurde eine ausgiebige Rast eingelegt und nach den Sagengestalten im winterlichen Wald geschaut. Hier gab es zur Überraschung „schmackhafte selbstgebackene Drachen“ von Renate Gerbig.  Mit heißem Sanddorn konnten wir uns wieder aufwärmen. Hier trafen wir auf die Ortgruppe OWK Ernsthofen die unsere Tour in umgekehrter Richtung erwanderten. Auf schönen Waldwegen verlies die Gruppe den Nibelungensteig und wanderte auf dem Rundweg „Triumphalis“ zurück ins Tal.

Unterwegs am „Weißfrauenbrunnen“ wurde im Wald noch eine Quelle mit einer kleinen Alabasterskulptur bestaunt. Danach ging es zügigen Schrittes oberhalb des Mösselsbachs zur Schlussrast in das Gasthaus „Zur Schmelz“. Mit dem Austausch der Erlebnisse bei Speis und Trank klang die sehr schöne Wanderung aus. Gesprächsstoff war immer wieder der unerwartete Schneefall und die damit einhergehende winterliche Landschaft, die wunderbar in das Thema der Wanderung passte: „Auf den Spuren der Nibelungen im sagenumwobenen Odenwald“.

Den Wanderführern Renate und Dieter Gerbig ein herzliches Dankeschön für die hervorragende Durchführung der winterlichen Schneewanderung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der OWK Otzberg wandert von Zell zur Einhardsbasilika

Nach einer stürmischen und verregneten Nacht in der das Sturmtief „Herwart“ zum Teil mit Orkanstärke über Deutschland hinwegfegte trafen sich am Sonntag, den 29. Oktober 32 Wanderinnen und Wanderer am Bahnhof in Lengfeld um mit dem Zug nach Bad König, Zell zum Start einer Rundwanderung zur Einhardsbasilika zu fahren. Am Bahnhof Zell angekommen, der Sturm hatte inzwischen nachgelassen und die Sonne zeigte sich schon ein bischen hinter den letzten Wolken am Himmel, führte die Wanderung über die Mümling zum Parkplatz Freilingshütte. Von hieraus ging es in südlicher Richtung steilhinauf zu Daum Hütte. Hier wurden wir mit schönen Ausblicken auf Zell, Bad-König und Momart  belohnt.  Weiter ging es auf geraden Weg durch den Wald mit Ausblick auf Michelstadt zur Saubuche-Hütte. Hier wurde eine Rast zur Stärkung und zum Trinken eingelegt. Ein Abstecher führte uns nach der Pause zur Einhardsquelle und wir erreichten von hier aus auf abschüssiger Strecke bald die Basilika und das Fürstenauer Schloss  in Steinbach. Nach kurzem Aufenthalt an der Basilika und im Schlosshof, wo schnell einige Fotos von den imposanten Gemäuer geschossen wurden, erfolgte der Rückweg entlang der Mümling über die Asselbrunner Brücke, dann zur Fußgängerunterführung der B 45 und durch den Wald nach Zell zur Schlussrast in das Gasthaus "Zur Krone" Hier konnten sich alle nach der 12 Km langen Wanderung bei überraschend gutem Wetter wieder erholen und die guten Speisen und Getränke genießen. Der 1. Vorsitzende des OWK Otzbergs, Volker Specht, bedankte sich bei den Wanderführen Familie Weichel und Gerhard Vortriede für die gelungene Wandertour.

 

KERB in Lengfeld 20.-23.10.2017

Tolle Feierlichkeiten zur Kerb in Lengfeld.

Gemeinsame Ausrichtung durch den Odenwaldklub Otzberg, TSV Lengfeld und Feuerwehr Otzberg mit Unterstützung der Schützen Lengfel.

Am letzten Freitag wurde ein schönes Helferfest mit rund 60 Helfern beim TSV gefeiert.

Es gab Freibier und antialkoholische Getränke und leckeren Krustenbraten mit Seviettenknödeln und Rotkraut. 

Für die Ausrichtung ein herzliches Dankeschön an das TSV-Team unter Leitung von Markus Borkowski und Harald Osburg. 

Panoramawanderung über dem Weschnitztal nach Kreiswald

A-Tour unterhalb des Naturdenkmals "Bügeleisen"

Auf schönen Wegen und Pfaden sind 29 Wanderer am 8.Oktober von der Juhöhe aus zu einer A) Tour mit 14 km und einer B)-Tour mit rund 10km gestartet.
Unterwegs konnten wir schöne Aussichten auf Burg Reichenberg, den Trommrücken, Lindenfels und Zotzenbach und mehrere Kunstwerke am Wegesrand geniessen. Am Naturdenkmal " Bügeleisen" wurde eine Fotopause eingelegt. Dank einer guten Logistik gelang es allen gleichzeitig in unser tolles Abschlusslokal "Zum Kreiswald" einzulaufen. Dort wurden wir hervorragend verköstigt und einige Wanderer nahmen an der interessanten und leckeren Schnapsprobe teil. Wer nicht dabei war hat einen Höhepunkt verpasst.
 
Vielen Dank an die Wanderführer Sabine Ulitzsch,
Gudrun und Stefan Waldmann und Reinhard Heckler für die schöne Tour. 

Wie bei einer Seefahrt

Mitten in eine abwechslungsreiche Hunsrücklandschaft führte die Septembertour des OWK-Otzberg 56 Wanderinnen und Wanderer auf den Masdascher Burgherrenweg; eine traumhafte Rundtour zu verwunschenen Tälern, murmelnden Bächen tiefen Stollen und uralten Gemäuern. Wer stille und unberührte Natur suchte kam auf dieser Tour um die Ruine Balduinseck voll auf seine Kosten. Atemberaubende Fernblicke krönten die Wanderung. Weniger still ging es bei der Passage über die 360 m lange und 100 m hohe Geierlaybrücke zu, einem Touristenmagneten im Hunsrück. In einer Umfrage der deutschen Zentrale für Tourismus unter gut 40000 Besuchern aus 66 Ländern zur Ermittlung der beliebtesten deutschen Reiseziele ist die Brücke auf Platz 85 gelandet – noch vor den Nürburgring dem Münchner Hofbräuhaus und der Insel Sylt. Mutig bewältigten fast alle Otzberger die schwankende Hängeseilbrücke und konnten beim abschießenden Essen in Mastershausen stolz auf die Bewältigung dieser Herausforderung zurück blicken.

Da auch das Wetter herausragend mitspielte erlebte die Gruppe einen traumhaften Wandertag. Für dessen Organisation wurde den Wanderführern Franz Delzeit, Volker Specht und Gerhard Vortriede herzlich gedankt. 

Bilder siehe hier

Wanderung im Modautal nach Herchenrode 13.08.2017

Unsere Wanderung führte uns von Herchenrode zum hochinteressanten "Hühnermobil" von Fam Hartmann die uns mit leckeren Eierlikör und Sekt und Bier verwoehnte. Hierfür ein herzliches Danke-Schön.

Der Start wurde versuesst von unserem Bäckermeister Jochen Lux der einen 

Frischen Quetsche-Kuche gezaubert hatte. Vielen Dank hierfür. Über schöne Wege und Berg und Tal ging es über Brandau und Lützelbach nach Klein-Bieberau und Herchenrode 

zum "Guten Landgasthof -Von Stein" - wo unter anderem Riesen-Koteletts auf uns warteten 

um uns wieder zu stärken. 

Ein Dank für die Highligts an die Wanderführer Gerald und Beate Zulauf und Reinhard Heckler

 


Auf der Knodentour nach Lindenfels

  • Wanderung von Lengfeld zum Knoden über 28 km

    Am Freitag morgen um 9 Uhr startete die fröhliche Truppe vom alten Rathaus über den Hering. Zum Teil wurde der schöne Allemannenweg genutzt. Über Mummenroth ging es nach Fränkisch-Crumbach wo die Mittagsrast stattfand. Am Rodensteiner stiessen die restlichen Mitwanderer hinzu und konnten gleich durchstarten zur Rodensteiner Ruine und dem Fallenden Bach bis "zur Freiheit" in Laudenau wo wir eine kühle Erfrischung bei herbem Charme in herrlichem Biergarten genossen. Über den Kaiserturm gelangten wir über viele Hügel und Pfade nach Kolmbach wo wir den "letzten Anstieg" zum Wanderheim auf dem Knoden noch schafften.
    Volker hat uns mit gekühltem Bitburger und Paulaner herzlich empfangen. Hier sei nochmals für die herrvorragende Verpflegung, Logistik und schöne Unterkunft gedankt. Abends wurden noch einige Steaks und Würstchen mit diversen Salaten verzehrt. Hierfür nochmals ein herzliches Dankeschön, für alle die mitgeholfen haben.

  • Wanderung von Knoden über das Kirchberghäuschen nach Bensheim über 13 km

    Am Samstag wurde unter Leitung von Wanderführer Volker Specht eine mit herrlichen Aussichten und auf schmalen Pfaden geführte Wanderung mit ca 13 km über das Kirchberghäuschen nach Bensheim und zurück mit dem Odenwaldexpress (Sonderbus bis Gadernheim)durchgeführt.
    Der Wettergott hatte ein Einsehen mit uns - während im Raum Biblis und Darmstadt-Dieburg ein Unwetter mit Hagel und grossen Wassermassen herunterging, konnten wir die herrliche Aussicht und den guten Wein mit leckerem Essen genießen. Die Kellner waren immer für ein Spässchen gut. Volker bekam noch eine Flat-Screen-Video-Anlage für unser Club-Heim geschenkt.
    Abends wurde nochmals gegrillt und bei Aperol-Spritz und manchem Selbstgebrannten Äppler konnten wir nicht dehydriert ins Bett gehen.

  • Wanderung von Knoden zur Burg Lindenfels über -Nibelungensteig rund 10 km

    Am Sonntag morgen wurden zuerst logistische Probleme mit 10 Fahrzeugen gelöst.
    Anschliessend begaben sich 25 Wanderer mit den Wanderführern Reinhard, Gudrun und Stefan auf einen langandauernden Abstieg auf tollen Pfaden auf dem Nibelungensteig in Richtung Lindenfels. Kleine Anstiege zwischendurch wurden hervorragend gemeistert. In der Krone wurden wir sehr zuvorkommend empfangen und konnten uns an verschiedenen Leckerbissen wieder stärken. Besonders die hausgemachte Markklösschensuppe und die gebratenen Gockel mundeten hervorragend.
    Eine Herausforderung stellte uns dann nochmal der steile Anstieg zur Burg Lindenfels dar. Er wurde
    aber von allen gemeistert.
    Vielen Dank für die gute Resonanz. Dies wird nicht unser letztes Knoden-Wochenende gewesen sein.
    Wiederholung voraussichtlich in zwei Jahren.

Wanderung mit dem Taunusklub Königstein

Am 2. Juli wanderten 18 Mitglieder des OWK Otzberg auf dem 3Burgenweg im Taunus. Es ging mit dem Pkw in die Altstadt von Königstein. Hier traf man sich mit den Wanderern des Taunusklubs, die die Führung übernommen hatten. Der gut markierte Weg verbindet die Burgen Königstein, Falkenstein und Kronberg und führte an schönen Aussichtspunkten und historisch bedeutsamen Orten vorbei. Der Heimatverein Falkenstein hat uns auf der Burgruine Falkenstein mit Obst und Getränken versorgt und uns einen ausführlichen Vortrag über die Geschichte ehemaligen Besitzer vorgetragen. Nach der erlebnisreichen Wanderung von 12 km gab es dann einen gemeinsamen Abschluss in einer Gaststätte in Königstein bevor die Heimfahrt angetreten wurde. 

Radtour zur Werlacher Hütte

Am Sonntag den 25. Juni fuhren 20 Radler zur Werlacher Hütte bei Münster.

FELSENMEER zur Kuralpe am 5.Juni 2017

Wanderer vor der Kuralpe

Rheinsteig Kloster Eberbach zur Rausch am 13.Mai 2017

Brücke am Wohnturm von Schloss Vollrads.

 

Auf dem Wanderplan der OWK-Ortsgruppe Otzberg stand am 13. Mai eine weitere Etappe des Rheinsteigs. 50 wackere Wanderer starteten Ihre Tour mit der Besichtigung des Schloss Vollrads bei Oestrich-Winkel im Rheingau. Das Schloss war ursprünglich der Sitz der ältesten Winzerfamilie Europas, der Familie von Greiffenclau. 27 Wanderer starteten hier ihre insgesamt 17 Kilometer lange sportliche Tour, während die 23 Genusswanderer in der Nähe von Hallgarten einstiegen.
 
Das 2. Highlight der Tagestour war die Besichtigung der Außenanlage des Klosters Eberbach. Hier wurde die Mittagsrast eingenommen um gestärkt den Anstieg auf den 320 Meter hohen Honigberg zu bewältigen. Der Rheinsteig führte nun die Gruppe nach Kiedrich, wo die Wallfahrtskirche St. Valentinus und Dionysius besichtigt wurde. Hier befindet sich auch die älteste spielfähige Orgel  Deutschlands. Immer wieder schöne Ausblicke auf den Rhein und romantische Pfade  belohnten die Wanderfreunde für die abolvierten An- und Abstiege auf  ihrer tollen Tour.
 
Der serpentinenmäßige Anstieg auf die Ruine Scharfenstein stellte die letzte Herausforderung für die Wanderer dar, um den "schönsten Rheinblick" geniessen zu könen bevor sie sich dann auf leicht abfallenden Pfaden in Richtung der Waldgaststätte Rausch begaben. Bei bekannt gutem Service und herrvorragendem Essen und leckeren Kloster-Andechs Bier verbrachten die Wanderer noch ein paar schöne Stunden bevor sie die Heimfahrt antraten. 
Die Wanderführer Volker Specht, Sigrid Rausch, Gudrun und Stefan Waldmann freuten sich mit den zahlreichen Mitwanderern über die gelungene Tour.

Frühjahrswanderung an der Bergstraße am 09.04.2017

Wandergrupe bei ihrer Pause auf dem Blütenweg

Am Sonntag, dem 09. April 2017 beging der OWK Otzberg bei herrlichem Sonnenschein mit 55 Teilnehmern den Blütenweg an der Bergstraße von Schriesheim nach Weinheim. 

Bei ständigem Auf und Ab zeigte sich der Frühling von seiner schönsten Seite; blühende Obstbäume, duftende Flieder, aufgehende Weinrebenknospen und sogar erste Maiglöckchen erfreuten die Wanderer an vielen Orten.

Vorbei ging es an Tabakscheunen in Leutershausen, der Schwarzen Madonna aus der Gnadenkapelle von Schloss Wiser, dem Silberstollen „Hülfe Gottes“ in Großsachsen, dem Grab Seppel Herbergers in Hohensachsen, bis nach Weinheim mit seinem sommerlichen Schlosspark und dem herrlich restaurierten Gerberviertel.

Bei der Schlussrast im Weinheimer Brauhaus wurde den Wanderführern Sabine Ulitzsch, Reinhard Heckler, Volker Specht und Franz Delzeit noch einmal für die interessante und abwechslungsreiche Tour gedankt.

Die A-Tour bei Ihrer Rast auf dem Blütenweg.

Frühwanderung am 26. März 2017

um den Reinheimer Teich

Trotz frühmorgendlichem Start um 7.30 Uhr konnten wir 30 Frühaufsteher begrüßen, die sich durch unserem OWK-Vogelexperten Fritz Fornoff im Naturschutzgebiet "Reinheimer Teich" informieren wollten. Herrausragend war die Inszenierung mit dem populierenden Storchenpaar vor der aufgehenden Sonne. Wir haben viel über den Biber und sein Werk erfahren und auch die Botanik mit den eindrucksvoll blühenden wilden Mirabellen-Bäumen hat uns begeistert.

Im Anschluss wurden wir vom Vorstand zu einem frischen Kaffee mit leckerem Riwwel- und Käsekuchen in der Naturschutzscheune eingeladen. Hier konnten wir noch durch den Besuch der naturkundlichen Ausstellung, die Eindrücke der Wanderung abrunden. Wir bedanken uns für die Informative und schöne Führung durch unseren Fritz Fornoff recht herzlich. 

12. Februar 2017 auf dem Urpferdchen-Weg rund um die Grube Messel.

vor dem Besucherzentrum Weltkulturerbe Grube Messel

 37 Wanderer trafen sich bei kühlen Temperaturen und bedeckten Himmel um in Fahrgemeinschaften nach Messel zum Parkplatz am Sportplatz zu fahren.

Von dort ging es auf nahezu ebenen Wegen durch Feld und Wald rund um die Grube Messel. Zur Freude aller zeigte sich auch die Sonne noch ein bisschen. Von der Aussichtsplattform nahe dem Besucherzentrum konnten alle einen Blick in die Grube werfen und sich durch die Schautafeln über die Geschichte informieren. Eine Besichtigung des originalen Urpferdchens im Besucherzentrum war aus Zeitgründen nicht vorgesehen. Die Wanderer kehrten nach ca. 10 km zur Abschlussrast in einem Gasthaus in Messel ein. Nach einer ordentlichen Stärkung war es nur noch ein kurzer Weg zurück zum Parkplatz. Von dort ging es zurück nach Lengfeld.

Jahresstart 21.01.2017 über das Reinheimer Hügelland

Wanderer vor dem eingefrorenen Reinheimer TEICH

Am 21. Januar haben sich fast 60 Wanderfreunde auf den Weg zum Reinheimer Teich und von dort aus weiter nach Spachbrücken gemacht.
Schon nach den ersten Metern gab es bei Familie Grimm einen kurzen Zwischenstopp um durch die Gabe von Hochprozentigem ein Einfrieren der Wanderfreunde bei den Minustemperaturen zu verhindern.
So gestärkt setzte die Gruppe Ihren Weg bei strahlendem Wintersonnenschein fort. Der Weg führte die Wanderer an Habitzheim vorbei, über den Reinheimer Berg, zum Reinheimer Teich.
Doch kurz bevor die Wanderer das Naturschutzgebiet erreichten, wurden Sie in der Tannenmühle von Doris und Friedel Haas zu Volkers Rieslingpunsch eingeladen. Nach einem kurzen Aufenthalt und einer spontanen Mühlenführung von Friedel Haas, gelangten die Wanderfreunde am Reinheimer Teich vorbei, nach Spachbrücken. Im Restaurant Sicilia konnten sich alle mit italienischen Speisen stärken. 
Nach dem Essen brachen die unerschrockenen Wanderer in die Dunkelheit nach Reinheim auf um mit der Odenwaldbahn nach Lengeld zurück zu fahren.
 
Wir danken allen, die durch Ihr Engagement zum Gelingen dieses schönen Ausflugs beigetragen haben.